Sicherheitseinstellungen eines E-Mail-Dienstes verwalten

Erfahren Sie hier, wie Sie die Sicherheitseinstellungen Ihres E-Mail-Dienstes verwalten

Letzte Aktualisierung am 22.04.2022

Einleitung

Mit den E-Mail-Diensten von OVHcloud können Sie professionelle E-Mail-Adressen erstellen. Um diese Umgebung zu sichern, können Sie die globalen Sicherheitseinstellungen für Ihre E-Mails-Accounts verwalten.

Diese Anleitung erläutert die Sicherheitseinstellungen Ihres E-Mail-Dienstes.

Voraussetzungen

In der praktischen Anwendung

Über die Sicherheitseinstellungen Ihres E-Mail-Dienstes können Sie die folgenden vier Aktionen ausführen:

  • Sicherheit der E-Mail-Accounts bei Login-Versuchen der Benutzer erhöhen
  • Komplexität der Account-Passwörter Ihres E-Mail-Dienstes erhöhen
  • Überprüfung von auf unseren Servern eingehenden Nachrichten zu Ihren E-Mail-Adressen verschärfen (nur für Exchange Accounts)
  • festlegen, wie „unerwünschte“ Nachrichten (Spam-Mails) in Ihren Posteingängen angezeigt werden (nur für Exchange Accounts)

Um auf die Sicherheitseinstellungen Ihres E-Mail-Accounts zuzugreifen, loggen Sie sich in Ihrem OVHcloud Kundencenter ein und begeben Sie sich in den Bereich Web Cloud.

E-Mails und E-Mail Pro Exchange
Klicken Sie auf E-Mails bzw. E-Mail Pro und wählen Sie die betreffende Lösung aus. Klicken Sie auf den Tab Mehr, dann auf Verwaltung der Sicherheitseinstellungen. Klicken Sie auf Microsoft, dann auf Exchange und wählen Sie die betreffende Lösung aus. Klicken Sie auf Sicherheit.
Exchange Sicherheit Exchange Sicherheit

Wenn der Tab Mehr nicht im Verwaltungsbereich von E-Mails zu sehen ist, bedeutet das, dass Sie einen MXplan "Legacy" verwenden. Bei diesen MXplan Diensten gibt es keine spezielle Sicherheitsverwaltung.

Befolgen Sie nun die Anleitung entsprechend den von Ihnen gewünschten Aktionen.

Sicherheit beim Login erhöhen

Hier können Sie festlegen, ob E-Mail-Accounts nach einer bestimmten Anzahl fehlgeschlagener Login-Versuche gesperrt werden sollen.

Geben Sie hierzu die Informationen aus der nachstehenden Tabelle ein:

  • Schwelle für die Sperrung: Geben Sie die Anzahl der fehlgeschlagenen Login-Versuche ein, nach denen der Account gesperrt werden soll. Geben Sie „0“ ein, wenn der Account nie gesperrt werden soll.|
  • Zeit bis zum Zurücksetzen: Dieses Feld erscheint nur, wenn ein Schwellenwert festgelegt wurde. Geben Sie die erforderliche Zeit ein, nach der der Zähler für die fehlgeschlagenen Login-Versuche auf Null zurückgesetzt wird.|
  • Dauer der Sperrung: Dieses Feld erscheint nur, wenn ein Schwellenwert festgelegt wurde. Geben Sie die Dauer an, wie lange der E-Mail-Account nach Erreichen des Schwellenwerts gesperrt bleibt.|

Wenn Sie alle Informationen angegeben haben, bestätigen Sie die Änderungen für „E-Mail“- und „E-Mail Pro“-Lösungen, indem Sie auf Weiter und dann auf Bestätigen klicken. Klicken Sie für Exchange auf Änderungen speichern.

Komplexität der Passwörter erhöhen

Hier legen Sie Komplexitätsanforderungen und Regeln für die Passwortänderung fest.

Geben Sie hierzu die Informationen aus der nachstehenden Tabelle ein:

  • Anforderungen an die Komplexität: Hier können Sie Regeln für die Komplexität der Passwörter festlegen:
    - Der Benutzername darf weder ganz noch teilweise enthalten sein.
    - Das Passwort muss mindestens 6 Zeichen enthalten.
    - Das Passwort muss Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Sonderzeichen (zum Beispiel ! oder $) und Ziffern enthalten.
  • Sperrzeit für Passwortänderung: Hier können Sie eine minimale Gültigkeitsdauer der Passwörter Ihrer E-Mail-Accounts festlegen. Benutzer müssen eine bestimmte Anzahl an Tagen abwarten, bevor sie ihr Passwort ändern können.
  • Maximale Gültigkeitsdauer des Passworts: Hier können Sie eine maximale Gültigkeitsdauer der Passwörter Ihrer E-Mail-Accounts festlegen. Benutzer müssen ihr Passwort nach Ablauf dieser Zeit ändern.
  • Passwort-Chronik behalten (nur Exchange): Dieses Feld erscheint nur, wenn eine maximale Gültigkeitsdauer festgelegt wurde. Legen Sie die Gültigkeitsdauer (in Tagen) früherer Passwörter fest, die wieder verwendet werden können.
  • Mindestlänge des Passworts: Hier können Sie eine Mindestgröße für die Länge des Passworts eingeben, die ein Benutzer bei der Passwortänderung einhalten muss.|

Wenn Sie alle Informationen angegeben haben, bestätigen Sie die Änderungen für „E-Mail“- und „E-Mail Pro“-Lösungen, indem Sie auf Weiter und dann auf Bestätigen klicken. Klicken Sie für Exchange auf Änderungen speichern.

Überprüfung von eingehenden Nachrichten verschärfen (nur Exchange)

Sie können festlegen, ob auf Ihren E-Mail-Accounts eingehende Nachrichten auf einen legitimen Absender überprüft werden sollen (Überprüfung der DKIM- und/oder SPF-Signatur).

Setzen Sie hierzu einen Haken in den entsprechenden Feldern aus der nachstehenden Tabelle:

Information Beschreibung
- Überprüfung der DKIM-Signatur aktivieren: Setzen Sie hier einen Haken, wenn unsere Server die DKIM-Signatur der auf Ihren Exchange Accounts eingehenden Nachrichten überprüfen soll. So werden die Authentizität der Sender-Domain sowie die Vertrauenswürdigkeit der Nachricht sichergestellt. Nachrichten von nicht vertrauenswürdigen Absendern können identifiziert und mit Spam-Tags versehen werden.
- Überprüfung des SPF-Schutzes aktivieren: Setzen Sie hier einen Haken, wenn unsere Server überprüfen sollen, dass die Quelle der eingegangenen Nachricht im SPF-Eintrag der Sender-Domain enthalten ist. So können Nachrichten von nicht vertrauenswürdigen Absendern identifiziert und mit Spam-Tags versehen werden.

Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, bestätigen Sie die Änderungen, indem Sie auf Änderungen speichern klicken.

Anzeige von Spam-Mails festlegen (nur Exchange)

Sie können festlegen, ob auf Ihren E-Mail-Accounts eingehende Spam-Mails einen Tag erhalten sollen, über den sie als solche identifiziert werden können, oder ob sie direkt in den Spam-Ordner verschoben werden.

Setzen Sie hierzu einen Haken in den entsprechenden Feldern aus der nachstehenden Tabelle:

Information Beschreibung
- Spam-Mails identifizieren: Setzen Sie hier einen Haken, wenn unsere Server einen Tag zu Nachrichten hinzufügen sollen, um diese als Spam-Mails zu markieren.
- Spam-Mails in den Spam-Ordner verschieben: Setzen Sie hier einen Haken, wenn unsere Server eingegangene Spam-Mails automatisch in den Spam-Ordner verschieben sollen.

Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, bestätigen Sie die Änderungen, indem Sie auf Änderungen speichern klicken.

Weiterführende Informationen

Für den Austausch mit unserer User Community gehen Sie auf https://community.ovh.com/en/.


Haben Ihnen die Anleitungen geholfen?

Bevor Sie Ihre Meinung abgeben, nehmen wir gerne Ihre Vorschläge auf, wie wir diese Dokumente verbessern können.

Woran liegt es? An den Bildern, dem Inhalt oder Aufbau der Anleitungen? Schreiben Sie es uns gerne, dann machen wir es zusammen besser.

Ihre Support-Anfragen werden in diesem Formular nicht entgegengenommen. Verwenden Sie hierfür bitte das Formular "Ein Ticket erstellen" .

Vielen Dank. Ihr Feedback wurde gesendet.


Diese Anleitungen könnten Sie auch interessieren...

OVHcloud Community

Besuchen Sie Ihren Community-Bereich und tauschen Sie sich mit anderen Mitgliedern der OVHcloud Community aus. Hier können Sie Fragen stellen, zusätzliche Informationen finden und eigene Inhalte veröffentlichen.

Tauschen Sie sich mit der Community aus

Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

In Übereinstimmung mit der Richtlinie 2006/112/EG in der geänderten Fassung können die Preise ab 01.01.2015 je nach Wohnsitzland des Kunden variieren
(die Preise in den Angeboten verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer für die Bundesrepublik Deutschland).